Hubert Hasler

News, Residenzkünstler

Hubert Hasler
Lives and works in Vienna (Austria) and Munich (Germany)

Residency in Achterhaus
June 2018

Website
www.huberthasler.de
huberthasler @instagram

// Overrun. Überrannt. Sofort springt der (Hashtag-)Reflex der Besorgten an. Wer wird hier überrannt? Von wem in welcher Absicht? Im Chor: „Cui bono, cui bono?“ Wo gerade noch sattes Grün mit vermeintlich beängstigender Präsenz die Betrachtenden umgibt, tönt im nächsten Moment der im Baumarkt-Grün gehaltene Weltenfresser. Genüsslich saugt er schreddernd Neophyten mit industriell-unerbitterlicher Präzision und verwandelt, gleich neben den Fotografien Hubert Haslers, damit den Seinszustand der Pflanzen. Defragmentiert und aufgelöst, ihrer  wachsenden Pracht beraubt, tauchen sie schließlich wieder am Boden auf. Dort kann man sie gefahrlos betrachten, von oben auf sie herabsehen und, wenn man sich denn die Mühe machen möchte, re-konfigurieren. Ein einfacher Handbesen reicht dafür. So wie fotografische Abbildungen Augenblicke zu bannen vermögen und dergestalt beherrschbar machen, entführt der Ausstellende das Floristische ins Bauliche hinein, ehe das Neophytische endgültig seine postmoderne Defloration durch den Häcksler erlebt. Doch ohne Außen kein Innen – Grenzziehungen bilden diskursiv-machtvolle und subjektive Akte ab. Entsprechend begibt sich der Künstler Hasler hinaus und nimmt das vermeintlich Nischenhafte in den Blick, um dort die Pflanzen zu finden, die am Wegesrand in unbeachteter, marginalisierter, manchmal auch als invasiv-gebrandmarkter Gegenwart wachsen. Ein gesamtheitliches Bild dieses biologischen dekonstruierten Imperalismus entsteht somit erst durch das aufmerksame Suchen und Finden, das Abbilden und Ausstellen sowie die Rezeption durch den Besucher dieses Prozesses. – Rudolf Inderst

/ overrun. Immediately the (hashtag) reflex of the concerned people starts. Who is overrun here? By whom in what intention? In the choir: „Cui bono, cui bono?“ Where just lush green with supposedly frightening presence surrounds the observer, in the next moment a hardware-store-greenish world muncher Weltenfresser sounds. With relish, he sucks shredding neophytes with industrially unrelenting precision and transforms the state of being of plants right next to Hubert Hasler’s photographs. Defragmented and dissolved, deprived of their growing splendor, they finally reappear on the ground. There you can look at them safely, look down on them and, if you want to bother, reconfigure. A simple hand brush would do it. Just as photographic images can capture moments and make them manageable, so does the exhibitor take the floristic into the constructional before the neophytic finally experiences its postmodern defloration by the shredder. But no outside without an inside: boundary lines depict both discursive-powerful and subjective acts. Accordingly, the artist goes outside and takes a look at the supposedly niche in order to find the plants that grow along the wayside in an unnoticed, marginalized, sometimes even invasively-branded present. A holistic picture of this biological deconstructed imperialism thus arises only through the attentive search and find, the mapping and the exhibiting as well as the reception by the visitor of this process.

Rudolf Inderst

 
Fotos
© Huber Hasler und © Sara Hildebrand